Radler

Bergheider Straße 4 03238 Lichterfeld
T +49 3531 60800
F +49 3531 608012

Weihnachtlicher Liederabend
im Werkstattwagen
17.12.2016

Für das Vergrößern des Schriftbildes bitte die "Strg" und "+" -Taste gleichzeitig drücken!

Für das Rücksetzen des Schriftbildes auf Originalgröße bitte die "Strg" und "0" -Taste gleichzeitig drücken!

Für das Verkleinern des Schriftbildes bitte die "Strg" und "-" -Taste gleichzeitig drücken!

Start 01Sonne 01Nachtlicht 02Detail 04Detail 02Besucher 05Besucher 03Besucher 02

Visionen

Vision Förderbrücke 2030 / ©  L.Ö.W.E.
  • Vision Förderbrücke 1999 / ©  L.Ö.W.E.
  • Vision Förderbrücke 2005 / ©  L.Ö.W.E.

Besucherbergwerk F60 - Kern einer einzigartigen Erlebnislandschaft, die mehr als Erholung bieten wird

Erinnerung, Zukunftsvision, Landmarke ...

Im September 2001 begann die Flutung des künftigen Bergheider Sees, der bis 2012 eine Größe von etwa 340 Hektar erreichen wird. Das Ostufer des Sees ist der touristischen Nutzung vorbehalten; das Westufer soll der Natur gehören.
Am Rand des Sees sind Ferienhäuser und ein Campingplatz geplant, daneben werden natürlich Badestrände entstehen.

"Im Rahmen von Untersuchungen zur Nachnutzung der Bergbaufolgelandschaft für die ehemaligen Tagebaue Kleinleipisch/Klettwitz/Klettwitz-Nord im Jahre 1997 entstand die Idee, die Förderbrücke am Bergheider See als Zeitzeuge einer gigantischen Entwicklung zu erhalten. In direkter Benachbarung zu einem See, der als "Eckiger " auch nach der Sanierung die Dimensionen eines Tagebaus begreifbar machen kann, bieten sich ganz besondere Nutzungsmöglichkeiten an."

Elke Löwe
; Landschaftsarchitektin; Landschaftsarchitekturbüro L.Ö.W.E. 

 

Vision / © Loma Architekten

Schwimmendes Erlebniszentrum „Sonne‟ auf dem Bergheider See

Für die touristische Entwicklung am Standort in Lichterfeld betrachten die Gemeinde Lichterfeld-Schacksdorf und das Amt Kleine Elster die F60 und den Bergheider See als eine Einheit. In den nächsten Jahren wird sich im Zusammenhang mit der bergrechtlichen Freigabe ein Naherholungsgebiet entwickeln. Die planerischen Grundlagen wurden von der kommunalen Seite bereits geschaffen. Gemeinsam mit der IBA wurde das Projekt: schwimmendes Erlebniszentrum „Sonne“ als eine Vision entwickelt.  Die Internationalen Bauausstellung (IBA) Fürst-Pückler-Land 2000-2010 dokumentiert auf ihrer Internetseite das Projekt 3 Schwimmendes Erlebniszentrum „Sonne“ / Sonne trifft auf Stahlgigant:
Dazu ist dort u.a. zu lesen: 
„2007 präsentierte die IBA erstmals einen Entwurf des Architekturbüros LOMA aus Kassel für ein Erlebnis- und Veranstaltungszentrum in Form einer aufgehenden Sonne. Im Masterplan und dem 2009 daraus entwickelten Bebauungsplan ist eine Siedlung landseitiger und schwimmender Ferienhäusern vorgesehen. In diese schwimmende Siedlung gliedert sich die „Sonne‟ ein und bildet zugleich ihr spektakuläres Zentrum.Bei Fertigstellung wird die „Sonne‟ über einen 250 Meter langen Steg erreichbar sein. Fest am Seegrund verankerte Gewichte und Ketten halten das Gebäude in seiner Position. Im Inneren der gut zehn Meter aus dem Wasser aufragenden Halbkugel ist auf zwei Etagen ein Restaurant mit Lounge, Terrasse sowie Veranstaltungs- und Ausstellungsfläche vorgesehen. Besondere Bedeutung kommt der Nutzung von erneuerbaren Energien zu: Ein System aus Wärmepumpen, Wärmetauschern, Fotovoltaikanlagen und natürlicher Lüftung soll gemeinsam mit der temperaturregulierenden Wirkung des umgebenden Wassers dazu beitragen, die Energiebilanz des Gebäudes stark zu reduzieren.“

[ ausführlich unter: www.iba-see2010.de ]


In welcher Form diese Vision „Sonne“ Wirklichkeit wird und die Pläne dazu ganz oder in modifizierter Form umgesetzt werden, das wird sich in Zukunft zeigen.

Öffnungszeiten

Wintersaison
Mi - So
von 11.00 bis 16.00 Uhr

Mo - Di Ruhetag
Sonderöffnungen auf
Anfrage möglich.

Öffnungszeiten komplett