Radler

Bergheider Straße 4 03238 Lichterfeld
T +49 3531 60800
F +49 3531 608012

F60 Herbstbeat
02.10.2014

Für das Vergrößern des Schriftbildes bitte die "Strg" und "+" -Taste gleichzeitig drücken!

Für das Rücksetzen des Schriftbildes auf Originalgröße bitte die "Strg" und "0" -Taste gleichzeitig drücken!

Für das Verkleinern des Schriftbildes bitte die "Strg" und "-" -Taste gleichzeitig drücken!

Start 01Sonne 01Nachtlicht 02Detail 04Detail 02Besucher 05Besucher 03Besucher 02

Die Brücke im Detail

Brücke im Detail / © Richard Stahl

Eine der größten beweglichen Arbeitsmaschinen der Welt

Die F60 wurde durch VEB TAKRAF Lauchhammer (heute TAKRAF GmbH Lauchhammer) vor Ort von 1989 bis 1991 erbaut. Diese Brücke ist die letzte von fünf gebauten Seriengeräten. Sie arbeitete vom März 1991 bis zum Juni 1992. Die Stahlkonstruktion wird auch als „Liegender Eiffelturm der Lausitz“ bezeichnet. Die Gesamtlänge beträgt 502 Meter, damit überragt sie den Eiffelturm um 182 Meter. Mit der Breite von 204 Metern und der Höhe von fast 80 Metern werden ihre gewaltigen Dimensionen unterstrichen. Die Abtragsmächtigkeit der beiden Bagger im Hoch- und Tiefschnitt beträgt insgesamt 60 Meter, daher der Name F60. Heute sind nach der Umrüstung und dem Ausbau von Baugruppen noch 11.000 Tonnen Stahl vorhanden.

Zum Starten der virtuellen Tour mit der Maus hier klicken.

360° - Panoramablick auf der virtuellen Tour

Glück auf zu einer virtuellen Tour über den "liegenden Eiffelturm". Unternehmen Sie einen Spaziergang über die F60 und erleben Sie atemberaubende Panoramablicke von verschiedenen Punkten.
Durch Mausklick auf die farbigen Punkte in der F60-Grafik gelangen Sie zu den "Aussichtspunkten". Dort können Sie durch Klicken auf die Navigationsinstrumente im unteren Teil oder auch durch freies Ziehen mit der Maus auf der Bildfläche einen spektakulären 360 - Grad - Panoramablick genießen.
Zur einwandfreien Funktion der virtuellen Tour sind der aktuelle Flash Player und mindestens eine 2000er DSL Verbindung nötig.

Brücke im Detail / © Richard Stahl
  • Energie- und Transformatorstation / © Mustermann
  • Fahrwerg / © Mustermann
  • Kanzlerblick / © Mustermann
  • Kanzlerbesuch 2000 / © LMBV Krause
  • Hauptförderband / © Mustermann
  • Werkstattwagen / © Mustermann
  • Fahrwerg kippenseitig / © Mustermann
  • Rundumsichtshaus / © Mustermann

Energie- und Transformatorstation

Im Trafowagen wurden die ankommenden 30 kV in die für den Betrieb der Brücke nötigen Spannungen transformiert. Die Anschlussleistung der F60 incl. zweier Bagger der Baureihe „ES 3750“ beträgt: 27.000 kW. Die F60 benötigt für die Förderung bis zum Versturz eines Kubikmeters Abraum ca. 1,2 kWh Elektronenergie. Förderbrücken sind damit sehr wirtschaftliche Abraumbewegungsgeräte, sie lassen sich aber aufgrund der Flözausbildung nur in bestimmten Regionen wie z.B. in der Lausitz und in MItteldeutschland einsetzen.

Fahrwerk, baggerseitig

Zwei Gleise Normalspur und zusätzlich zwei Gleise für den Kabelwagen, den Trafowagen und andere Unterstützungsfahrzeuge mit insgesamt 760 Fahrwerksrädern, davon 380 angetrieben. Maximale Geschwindigkeit der Brücke 13 m/min (780 m/h), Arbeitsgeschwindigkeit 9 m/min (540 m/h).

Kanzlerblick

Im September 2000 besuchte Bundeskanzler Gerhard Schröder das Besucherbergwerk. Er zeigt sich beeindruckt von dem Stahlgiganten und der Tagebaulandschaft. Seit diesem Besuch wird die Plattform der Brücke, von der Schröder in den Tagebau schaute, „Kanzlerblick“ genannt.

Hauptförderband

Es befördert den Abraum von der Gewinnungs-  zur Verkippungsseite. Neun verschiedene Bänder liefen mit einer Geschwindigkeit bis zu 10 m/s (36 km/h). Zwei Bagger lieferten als „Zuarbeiter“ für den nördlichen und südlichen Querförderer den Abraum (von Inbetriebnahme bis Stilllegung): 27 Millionen Kubikmeter. Die Förderleistung beider Bagger beträgt 29.000 m³/h (50.000 t). Das entspricht dem Volumen eines 7 - 8 m hoch aufgefüllten Fußballfeldes.

Werkstattwagen

Er beherbergt heute als „Info-Center“ Ausstellungs- und Informationsräume und zeigt seit Mai 2002 eine Ausstellung über Geschichte und Technik der Braunkohleförderung in der Niederlausitz. Der Anfangs- und Endpunkt der Führungen diente ursprünglich als Werkstatt, Kantine, Sozial- und Sanitärtrakt für die Brückenbesatzung.
Länge: 29 m, Breite: 12 m (mit Galerie), Höhe: 11 m

Fahrwerk, kippenseitig

Zwei Gleise Normalspur. Die F60 ist insgesamt mit 760 Fahrwerksrädern ausgestattet, davon sind 380 Stück angetrieben. Die Arbeitsgeschwindigkeit betrug 9 m/min (540 m/h)

Rundumsichthaus - Ausblick

Bei 75 m Höhe über Grund befindet sich auf der Spitze der Brücke eine Plattform mit aufgesetztem Rundumsichthaus. Nach ca. der Hälfte des 1,4 km langen Rundganges bietet sich dem Besucher dort ein fantastischer Rundblick über die Lausitz.

Öffnungszeiten

Sommersaison
Mo - So
von 10.00 bis 18.00 Uhr
Fr und Sa
lange Öffnungszeiten

Öffnungszeiten komplett

Erih-Logo

 

Lausitzer Seenland